Auto verschrotten lassen

Stehen Sie vor der Entscheidung, ob Sie Ihr Auto verschrotten lassen?  Gründe dafür kann es so einige geben: Entweder sind größere Schäden entstanden, die Reparaturkosten zu hoch oder der Wagen einfach in die Jahre gekommen. Wir erklären Ihnen, was passiert, wenn Sie Ihr Auto verschrotten lassen, worauf Sie achten sollten und welche Alternativen es gibt.

Das passiert beim Auto verschrotten lassen

Viele Teile Ihres geliebten „Gebrauchten“ werden wiederverwertet, wenn Sie Ihr Auto verschrotten lassen. Das ist doch ein kleiner Trost, wenn die Trennung schwer fallen sollte. Und so sieht der Weg bei der Autoverwertung in etwa aus:

  1. Zuerst wird die Batterie entnommen und die Airbags gesprengt.
  2. Dann werden sämtliche Flüssigkeiten abgelassen wie Motoröl, Benzin oder Kühlwasser.
  3. Als nächstes wird der Katalysator abmontiert, da er seltene Metalle enthält.
  4. Nun werden sämtliche Teile demontiert, die vom Auto noch wiederverwendet werden können, beispielsweise Reifen, Felgen, Scheinwerfer, Motorhaube und ähnliches.
  5. Als nächstes kommt der Wagen zuerst in eine Presse und dann in den „Reißwolf“.
  6. Nun werden sämtliche Teile voneinander getrennt: Metalle werden von der Stahlindustrie genutzt, Sand und Glassplitter in der Bauindustrie, Flusen aus Stoffen u. ä. zur Verbrennung, kleine Kabel enthalten wertvolles Kupfer und elektronische Bauteile Gold und Silber. Auch Plastik, Gummi, Alu und andere Wertstoffe gelangen in die Wiederverwertung.

Sie sehen also, wie wertvoll selbst Ihr „Schrottauto“ noch ist. Deshalb sollten Sie kein Geld dafür ausgeben, dass Sie Ihr Auto verschrotten lassen. Denn so einige Autoverwerter und Schrotthändler ziehen vom Ankaufspreis eine Gebühr ab oder verlangen zusätzliches Geld für die Entsorgung. Daneben fallen noch weitere Kosten an wie beispielsweise Gebühren für die Abmeldung des Gebrauchten. Dieses Geld geht Ihnen verloren – das muss nicht sein.

Geld verdienen statt Auto verschrotten lassen

Autos haben keine sehr lange Lebenserwartung in Deutschland. Durchschnittlich bewegt sich ein KfZ laut Kraftfahrtbundesamt 12 Jahre auf unseren Straßen. Meist stehen die Fahrzeuge danach noch einige Zeit lang stillgelegt und meist fahruntüchtig auf dem privaten Grundstück oder in der Garage. Denn viele scheinen die Kosten zu scheuen, die auf sie zukommen könnten, wenn sie ihr Auto verschrotten lassen. Das ist allerdings ein Fehler, denn auch beim Herumstehen verliert das Fahrzeug an Wert.

In der Zeit der Stilllegung können Zubehörteile kaputt gehen, die beim Verkauf des Wagens den Wert noch erhöht hätten. Auch der Metallindustrie gehen wertvolle Rohstoffe verloren, die sie sonst recyclen können, wenn die Besitzer ihr Auto verschrotten lassen. Vor allem kann Ihr Fahrzeug bzw. Teile davon noch weiter „leben“, indem sie in andere Autos eingebaut werden. Unsere Empfehlung daher: Lassen Sie uns Ihren Wagen begutachten und holen Sie noch Geld aus dem in die Jahre gekommenen und/oder defektem Fahrzeug heraus.

Sinnvolle Alternative zum Auto verschrotten lassen

Wenn Sie Ihr Auto verschrotten lassen, tun Sie dies bitte nur in einer Autoverwertung, die vom Umweltbundesamt anerkannt ist. Dort erhalten Sie dann eine entsprechende Bescheinigung, die Sie unbedingt benötigen, um den Verbleib des Fahrzeugs nachweisen zu können.

Doch bevor Sie sich diese Lauferei antun und jede Menge Zeit und Nerven investieren, damit Sie Ihr Auto verschrotten lassen können, sollten Sie unbedingt mit uns Kontakt aufnehmen. Wir ermitteln den Restwert Ihres Fahrzeugs, den es höchstwahrscheinlich noch hat. Sie erhalten einen fairen Preis von uns bar auf die Hand und müssen sich um nichts kümmern. Bei Bedarf holen wir den Wagen kostenlos ab, kümmern uns um die Abmeldung und – falls gar nichts mehr geht – auch um die Verschrottung.

Fragen Sie uns! Wir kümmern uns um den Rest!

Preis anfragen